Progressive Muskelentspannung – Das passiert, wenn Sie mit den Übungen plötzlich aufhören!

„Was passiert, wenn ich plötzlich mit der Progressiven Muskelentspannung aufhöre?“

Diese Frage stellte mir gestern eine Leserin, mit der Bitte um Antwort.

Wenn man mit der Progressiven Muskelentspannung plötzlich aufhört passiert gar nichts. Schließlich ist die Progressive Muskelentspannung eine Entspannungsmethode und kein Medikament, wo es vielleicht irgendwelche Nebenwirkungen gibt, wenn man es absetzt.

Deshalb möchte ich in diesem Artikel nochmals kurz erklären, was es genau mit dieser Entspannungsmethode aufsich hat.

Die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson und ihre Ziele

Ziel der Progressiven Muskelentspannung ist nichts anderes, als das die Anwender es selber lernen in kurzer Zeit gezielt zu entspannen. Das kann man mit der Progressiven Muskelentspannung sehr einfach üben, indem man für kurze Zeit bestimmte Muskelpartien anspannt, die Spannung hält (ca. 5 Sekunden) und dann loslässt. Mit der Zeit sollen Anwender lernen, muskuläre Entspannung gezielt herbeizuführen, wann immer sie dies möchten.

Wichtig bei der Übung ist, dass man sich auf die jeweiligen Muskelpartien konzentriert und den Unterschied zwischen Anspannung, die danach gezielt herbeigeführte Entspannung und auf die Empfindungen, die mit diesen unterschiedlichen Zuständen einhergehen, bewusst wahrnimmt.

Ausserdem sollen durch die Entspannung der Muskulatur auch andere körperliche Beschwerden, wie Unruhe oder Erregungzustände reduziert werden können (z.B.  Herzklopfen, Schwitzen oder Zittern). Desweiteren können auch Muskelverspannungen gezielt aufgespürt und gelockert und so Schmerzen verringert werden.

Um die Progressive Muskelentspannung richtig anzuwenden, gibt es 3 Übungsvarianten, die man nacheinander erlernen kann.

Übungsvariante 1 (Lang):

Bei der Langen Übungsversion werden die einzelnen Muskelgruppen gezielt in 17 Übungsschritten an- und wieder entspannt. Dabei fängt man mit dem rechten Arm an und geht danach Schritt für Schritt und immer weiter die anderen Muskelgruppen durch. Das sieht dann so aus:

1. rechte Hand – rechter Unterarm – rechter Oberarm

2. linke Hand – linker Unterarm – linker Oberarm

3. Stirn – Augenpartie – Nase – Mund – Unterkiefer

4. Nacken – Schultern – Rücken – Bauch

5. rechter Fuß – rechter Unterschenkel – rechter Oberschenkel

6. linker Fuß – linker Unterschenkel – linker Oberschenkel.

Diese Übungsvariante der Progressiven Muskelentspannung dauert ca. eine halbe Stunde, da man die jeweiligen Muskelgruppen einzeln durchgeht. Bei regelmäßigem Üben (ideal wäre täglich) kann man diese Übungsabläufe sehr schnell erlernen bzw. verinnerlichen und kann dann zur nächsten Variante gehen.

Übungsvariante 2 (Mittel):

Bei der „mittleren“ Übungsvariante der Progressiven Muskelentspannung werden im Gegensatz zur ersten nur 7 Übungsabläufe durchgeführt. Dabei fängt man anstatt nur mit der rechten Hand, mit beiden Händen an und geht dann Schritt für Schritt weiter. Der ganze Übnungsablauf findet sozusagen (bis auf die Gesichtspartien Rücken und Po), synchron statt.

Diese Variante der Progressiven Muskelentspannung dauert ca. 15 Minunten und ist auch schnell zu erlernen. Wenn man dann auch diese Übungsabläufe sich verinnerlicht hat, dann kann man zur 3 und letzten Varianten wechseln.

Übungsvariane 3 (Kurz):

Die kurze Variante der Progressiven Muskelentspannung wird in nur 4 Übungsschritten durchgeführt. Ähnlich wie bei der zweiten Variante, findet der Übungsablauf „synchron“ statt. Nur das man dabei alle Muskeln…

  • erst beider Arme und Hände
  • danach des Gesichts
  • dann die gesamte Nacken-, Schulter- und Pomuskelgruppen
  • und zum Schluß beider Beine und Füße

…gleichzeitig anspannt und wieder entspannt.

Diese Übungsvariante dauert höchstens 10 Minuten, ist zwar sehr schnell zum Lernen, aber eher für schon fortgeschrittene Anwender.

Hinweis: Das Anspannen der einzelnen Muskelgruppen sollte ca. 5 Sekunden gehalten werden.

Wer Interesse an der Progressiven Muskelentspannung hat, und die Übungen regelmäßig übt, kann es in nur ganz kurzer Zeit (ca. 6 Wochen) schaffen alle diese Übungsvarianten zu erlernen. So braucht der Anwender keine Führung mehr, sondern ist in der Lage alleine schnell von Anspannung auf Entspannung umzuschalten und die Übungen selbstständig durchzuführen.

Wo wir wieder beim Ziel der Progressiven Muskelentspannung nach Jacobson währen.

Mehr zum erlernen aller 3 Übungsvarianten erfahren Sie HIER…

Fazit:

Die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson ist eine sehr einafach zu erlernende und absolut effektive Entspannungsmethode. Sie wird bei unterschiedlichsten Beschwerden wie: Stress, Verspannung, Unruhe, Angststörungen, Panikattacken, Schlafstörungen, Schmerzen… mit großem Erfolg eingesetzt und wird nicht umsonst als eine für die klinische Praxis geeignetste Entspannungsverfahren bezeichnet. Selbst Krankenkassen bieten diese Entspannungsmethode als Präventionsmaßnahme an.

Um nochmals auf die Frage meiner Leserin zurückzukommen:

„Was passiert, wenn ich plötzlich mit der Progressiven Muskelentspannung aufhöre?“

Es passiert rein gar nichts, außer das man auf eine wirklich einfache und wirkungsvolle Entspannungsmethode verzichtet. Was aber auch nicht schlimm ist, wenn man für sich was anderes wie zum Beispiel: Yoga oder Autogenes Training… entdeckt hat. Wichtig ist das man sich dabei wohlfühlt und entspannen kann, und so dem ganzen Stress entgegenwirkt und zur Ruhe kommt. Nur das alleine zählt!

Übrigens: Wenn Sie die Progressive Muskelentspannung einmal richtig erlernt haben, ist das wieder eine Ressource – Kraftquelle mehr, auf die Sie immer wieder zurückgreifen können.

Teile diesen Beitrag ♥